Am 24. Februar 2022 begann die russische Föderation einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Die Ukraine beklagt zahllose Tote, Verwundete, verwaltigte Frauen und Kinder in der Zivilbevölkerung, die ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind.

In Kooperation mit der ukrainischen Botschaft in Berlin und dem Gesundheitsministerium in Kyjiv sind seit seit dem 26. Febuar - Stand 12.07.22 - bereits 72 Lkw-Transporte mit jeweils 40 Tonnen Hilfgütern auf den Weg in die Ukraine gebracht worden. Vor Ort ist gewährleistet, dass die gespendeten Güter unmittelbar von ukrainischen Mitarbeitern verschiedener Einrichtungen zeitnah im Land ihrer Bestimmung übergeben werden.

Wir haben uns schon sehr schnell auf die Sammlung von Medikamenten, medizinischen Materialien und Geräten (Ultraschall- und Beatmungsgeräte), Generatoren zur Stromerzeugung, Kommunikationstechnik, Schutzwesten für zivile Kräfte (Ärzte und Sanitäter), Heizlüfter aber auch Babynahrung und -kleidung sowie haltbarer Lebensmittel und Tiernahrung konzentriert.

Durch die enge Kooperation mit sozialen und kommunalen Einrichtungen/Organisationen in der Ukraine ist zudem sichergestellt, dass in der jetzigen Situation vorrangig solche Güter geliefert werden, die auch dringend gebraucht werden. Dank der bisherigen Geldspenden konnten wir bereits 10 gebrauchte Rettungswagen kaufen und in die Ukraine überführen. Für die Überführung von Leichnamen konnten wir auch einen Kühltransporter überstellen.

Dank des Engagements der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer unseres Vereins waren die logistischen Herausforderungen überhaupt zu bewältigen. Dadurch fallen auch keinerlei Verwaltungs- oder sonstige Nebenkosten an und wir können die Spenden zu 100 Prozent für die verletzten und bedürftigen Ukrainerinnen/Ukrainern und die notleidenden Kinder einsetzen.

Bitte helfen Sie uns mit Geld- oder Sachspenden, die uns weiterhin ermöglichen, für die betroffene, notleidende Bevölkerung humanitäre Hilfe leisten zu können.

Unsere Annahmestelle